„Das menschliche Gehirn ist eine großartige Sache. Es funktioniert vom Moment der Geburt an – bis zu dem Zeitpunkt, wo Du aufstehst eine Rede zu halten.“ (Mark Twain)

Das Wort Lampenfieber stammt aus der Welt des Theaters und bezeichnet im eigentlichen Sinn die körperliche Erhitzung der Schauspieler auf der Bühne durch die Bühnenbeleuchtung. Wörtlich könnte man das Wort Lampenfieber also mit der Definition übersetzen: Eine Person steht im Schein einer Lampe und wird dadurch fiebrig erhitzt. Der Volksmund dagegen bezeichnet als Lampenfieber das beklemmende Gefühl, manchmal sogar die Angst, die Menschen bei einem Auftritt vor einer Gruppe haben. Hier wird das Wort Lampenfieber synonym mit dem Wort Auftrittsangst verwendet.

Lampenfieber ist wichtig

Lampenfieber hat durchaus auch sehr positive Eigenschaften. Grundsätzlich ist Lampenfieber eine körperliche Reaktion auf eine Stresssituation. Die Nebennierenrinde schüttet eine große Menge an Stresshormonen – Noradrenalin und Adrenalin – aus. Für unsere Vorfahren war dies überlebensnotwendig. Denn standen sie beispielsweise einem wilden Säbelzahntiger gegenüber, waren genau diese Stresshormone entscheidend über Leben und Tod. Das Gehirn wurde ausgeschaltet und alle zur Verfügung stehende Energie wurde auf Flucht oder Angriff ausgerichtet. In dieser Situation war es nicht sinnvoll, über das schöne und weiche Fell des Säbelzahntigers nachzudenken, sondern entweder so schnell wie möglich zu fliehen oder sich dem Tier mit einer Waffe entgegenzustellen.

Nun ist es sicherlich nicht sinnvoll, die Flucht zu ergreifen oder Ihre Zuhörer körperlich anzugreifen, wenn Sie auf der Bühne stehen sollen. Vielmehr sollten Sie lernen, sich Ihrer Stressreaktion bewusst zu werden und darüber hinaus das Lampenfieber als Kraftquelle zu nutzen. Denn Lampenfieber hat nicht nur negative, sondern durchaus auch sehr positive Aspekte. Das Adrenalin, das wir ausschütten, wirkt auch wie ein Aufputschmittel, steigert das persönliche Leistungsvermögen, gibt uns mehr Kraft, macht uns hellwach und stärkt unsere Konzentration.

Ohne Lampenfieber können sich bei einer Vorstellung beispielsweise viele kleine Fehler einschleichen. Man ist einfach zu unkonzentriert. Und obwohl man zuvor eigentlich völlig siegessicher war, kann durch die Anhäufung kleiner Fehler und Missgeschicke ein Auftritt dadurch sogar ins Negative kippen. Seien Sie deshalb froh, dass Sie in einem gewissen Maß Lampenfieber verspüren und beherzigen Sie das Zitat von Sammy Davis Junior: „Ein Auftritt ohne Lampenfieber ist wie eine Liebe ohne Gefühl.“

Fehler machen gehört dazu

Neben den physischen Reaktionen hat das Lampenfieber aber auch seine psychischen Ursachen. Lampenfieber stellt sich immer dann ein, wenn Sie im Fokus der Aufmerksamkeit von einer oder mehreren Personen stehen. Lampenfieber stellt sich dagegen niemals ein, wenn Sie alleine sind! So kann Lampenfieber bereits in einer Vorstellungsrunde auftreten. Und je bedeutender die Situation ist, in der Sie im Fokus stehen, umso stärker können Sie Lampenfieber verspüren. Denn gerade in der heutigen Gesellschaft sind die Erwartungen von außen sehr hoch. Es zählen gut aussehende, erfolgreiche und selbstsichere Menschen.

Jeder, der irgendwie in der Öffentlichkeit steht, soll ausdrucksstark und souverän sein. Die Rolle ist von vornherein auf Erfolg definiert und dem Betroffenen ohne Rücksicht auf seine Persönlichkeit zugewiesen. Lampenfieber ist die Reaktion darauf. Es ist die psychische Anspannung, sich in einer Situation eventuell zu blamieren oder möglicherweise Fehler zu machen. Wenn Sie sich nun bewusst machen, dass es menschlich ist, Fehler zu machen, und dass das leben ein stetiger Prozess der Weiterentwicklung ist, dann liegt in der Ursache des Lampenfiebers gleichzeitig auch die größte Chance, dieses zu senken.

Stellen Sie sich in diesem Zusammenhang einmal ein kleines Kind vor, das gerade laufen lernt. Es richtet sich auf, geht zwei Schritte, macht einen Fehler, fällt auf den Boden, richtet sich wieder auf, geht vier Schritte, macht wieder einen Fehler und fällt wieder auf den Boden. Aber es steht immer wieder auf. Es entschließt sich auf Grund seiner Fehler noch lange nicht, das restliche leben nur zu krabbeln, sondern es nimmt die Misserfolge hin. Das Kind gesteht sich in seinem Lernprozess Fehler ein!

Das Motivationsdreieck

In diesem Kontext möchte ich ihnen die Methode mit dem Motivationsdreieck empfehlen. nehmen Sie hierzu ein großes Stück Papier und zeichnen Sie darauf ein Dreieck mit der Spitze nach unten. An die untere Spitze schreiben Sie „ICH“. An die linke Spitze „Die Situation macht mich nervös“ und an die rechte Spitze „Die Situation macht mir Freude“. nun ordnen Sie die einzelnen Situationen zu. Beantworten Sie sich jeweils die Frage, ob die bevorstehende Situation Sie nervös macht oder Freude in ihnen auslöst.

Wenn eine Situation in ihnen Freude auslöst, werden Sie sicherlich nur wenig Lampenfieber entwickeln – ähnlich wie Sie bei einem ersten Rendezvous manchmal ein Kribbeln in der Magengegend verspüren. Anders dagegen sieht es aus, wenn die Situation Sie nervös macht. Hierbei kann das Lampenfieber sehr negative Symptome für Sie entwickeln. Um nun die Ursachen hierfür zu klären, zeichnen Sie einen Pfeil von der linken zu der rechten Spitze mit folgender Fragestellung: Was benötige ich, dass aus einer Situation, die mich nervös macht, eine Situation wird, die mir Freude bereitet?

Schreiben Sie alle Gedanken auf und ordnen Sie diese anschließend nach deren Wichtigkeit. Was ist die größte Ursache für Ihre Nervosität und was benötigen Sie, damit diese Ursache der Nervosität zu einer Situation der Freude wird? Mit dieser einfachen Methode spüren Sie sehr schnell auf, was in ihnen die Nervosität auslöst und weshalb Sie in der jeweiligen Situation eventuell Lampenfieber verspüren.

Bereiten Sie sich in Zukunft mit dieser Methode vor. Bedenken Sie, so wie Sie sicherlich nicht nackt an ihrem Schreibtisch sitzen, um zu arbeiten, so sollten Sie auch nicht mehr geistig nackt in Situationen gehen, die Ihnen Lampenfieber bereiten.

AUTOR: Bert Udo Koch, Trainer, Berater und Coach mit den Kernthemen Lampenfieber, Präsentation und Kommunikation.

Quelle: www.bSb-office.de tempra365 3 / 2011 17