JEDER Schauspieler muss seinen Text können – und zwar richtig! Richtig heißt, dass Du in einem Satz sagen können musst, worum es in dem Text geht.

5 Tipps zum Auswendiglernen von Texten

Wiederholen, wiederholen wiederholen! Es gibt eine erfolgreiche Technik, bei dem Du 10 Mal hintereinander einen Satz laut liest und dann 10 Mal wiederholst. Das Gleiche machst du mit dem Satz danach u.s.w. Diese Technik eignet sich meist für komplizierte Texte.

Nicht immer von vorne nach hinten anfangen, sondern auch mal in der Mitte oder am Ende starten. Ist Dir einmal aufgefallen, dass man meistens nicht die zweiten Strophen von Liedern aus dem Radio kennt, sondern man nur die erste Strophe und den Refrain mitsingen kann. Deshalb ist es wichtig, auch von der Mitte aus an zu üben. Längere Texte können auch ganz von hinten aufgebaut werden, indem Du mit dem letzten Satz anfängst und Dich bis nach vorne nach und nach durchschlägst.

Rechtzeitig anfangen. Manchmal geht es nicht anders, aber häufig weißt Du schon länger, welche Textpassagen geübt werden. Also, nicht auf den letzten Drücker anfangen.

Den Ablauf des “Films” vor Augen haben. Stell Dir bildlich die Situationen im Theaterstück vor. D.h. natürlich auch, dass Du erst einmal verstehen musst, worum es in dem Theaterstück geht. Dies hilft enorm, dich an die Wortwahl zu erinnern.

Meditiere in Deinen Gedanken über den Text. Nicht nur lautes Vorsagen oder den Text vor sich hin sprechen hilft, Theaterszenen zu lernen, sondern auch das, in Gedanken vor sich hin meditieren kann aufzeigen, wo noch Textlücken sind. Wenn Du also in den Gedanken die Szene sprichst und an bestimmten Stellen Dir unsicher bist, wird es ähnlich sein, wenn Du den Text laut sagst. Bonus: Je tiefer Du die Texte verinnerlicht hast, desto besser kannst Du emotional in das Theaterstück einsteigen.

Quelle: Sylvia Lee http://sylvialee.de/auswendiglernen-kein-problem-5-tipps/