Dieser neue Blog hilft dir, in deiner Arbeit vorwärts zu kommen. Aber wie genau soll dir dieser Blog dabei helfen? Hier kommen meine Antworten dazu.

1. Eine Community von Gleichgesinnten versteht dich

Vor Kurzem saß eine junge Frau bei uns im Schauspielseminar, die mit Theater eigentlich nichts zu tun hatte. Trotzdem interessierte sie sich für die Techniken, die wir so anwenden, weil sie diese in ihrem Beruf anwenden kann. Ihr Alltag dreht sich viel um das, was im Büro passiert.

Nach zwei Tagen sagte sie uns ganz ehrlich, dass sie mit den Themen, die wir während unserer Essenszeiten so besprachen, kaum etwas anfangen konnte. Für einen Moment tat sie mir auch ein wenig leid, aber dann dachte ich mir: Wenn nicht hier, wo sollen wir uns dann austauschen?

Ich habe vor ein paar Monaten mit ein paar Kollegen zusammengesessen und wir haben uns überlegt: „An wen können wir uns eigentlich wenden, wenn wir mal Fragen haben?“

Unsere Antwort: Genau, an Gleichgesinnte. Ob es um dramaturgische Techniken, Probleme mit unseren Schauspielgruppen oder unsere Art der Fantasie geht. Ich glaube, es gibt im Schauspiel- und Kunstbereich immer wieder Themen, die wir mit anderen „normalen“ Menschen einfach nicht besprechen können.

Die Community besitzt ein gewisses Level an Vertrauen, das es erlaubt, offen und ehrlich miteinander zu sprechen. Ein anderer Vorteil ist: Wir funktionieren oft auf der gleichen emotionalen Frequenz. So kommen wir gemeinsam, im Austausch, immer ein Stückchen weiter.

2. Input für deinen Dienst

Mir ist Lernen absolut wichtig. Ich kann mich stundenlang mit einem Thema beschäftigen, wenn ich nur genug Interesse dafür habe. Das Wichtigste dabei ist für mich, dass die Artikel praktisch anwendbar und nicht zu kompliziert geschrieben sind.

Ich muss irgendwie immer das Gefühl haben: Ja, das kann ich schaffen.

Genau das wollen wir auch für dich. In diesem Blog geht es um dich, deinen Arbeitsalltag im Schauspiel und dass du besser wirst. Darum veröffentlichen wir immer wieder kleine Häppchen, die du von Woche zu Woche neu lernen kannst. Damit machst du kleine Schritte, die dich auf die Dauer aber immens weiterbringen.

Fang einfach mal an und probiere eine der Lektionen praktisch aus. Du wirst merken, wie viel dir dies für deine Arbeit bringt.

3. Ideen ausprobieren

Was in der Theorie ganz toll aussieht, muss in der Praxis noch lange nicht funktionieren. Wenn ich mich mit meinen Kollegen auf Seminaren unterhalte, höre ich immer wieder neue Ideen, wie ich mein Spiel auf der Bühne oder meine Regietätigkeit verbessern kann. Manche dieser Ideen hören sich auch sehr gut an.

Aber ob das auch wirklich funktioniert, das werde ich erst herausfinden, wenn ich es in der Praxis angewendet und ausprobiert habe.

Als Community wollen wir gemeinsam unseren Horizont erweitern. Es gibt da draußen viel mehr, als wir uns vorstellen können. Schauspiel muss nicht begrenzt sein auf das, was während des Gottesdienstes passiert.

Darum wollen wir als Community zusammenarbeiten und Ideen austauschen und ausprobieren, miteinander darüber sprechen und sehen, was sich wirklich lohnt. Den Input, den ich bekomme, spiegelt sich auch in den abwechslungsreichen Artikeln wider. So profitierst du aus der Menge der Ideen. Hier im Blog bekommst du die Essenz dessen, was sich bewährt hat.

4. Schauspiel stirbt nicht aus

Es gibt ja tatsächlich Menschen in unseren Gemeinden, die prophezeien, dass die Ära des Schauspiels vorbei sei. Glaub ihnen nicht. Ja, das Theater in den Gemeinden verändert sich. Künstler wollen mehr, als nur das einfache Anspiel vor der Predigt. Die technischen Mittel, die uns heute zu Verfügung stehen, wollen genutzt werden. Aber das ist ein anderes Thema.

Es bleibt: Die Welt konsumiert heute Filme, Romane, Theater und Fernsehen in solchen Mengen und mit solch einem Heißhunger, dass die Kunst des Erzählens zur Hauptinspirationsquelle der Menschheit geworden ist, bei ihrem Versuch, das Chaos zu ordnen und Einblick in das Leben zu gewinnen.

Unser Verlangen nach Geschichten ist eine Widerspiegelung des tiefen menschlichen Bedürfnisses, die Grundmuster des Lebens zu erfassen, nicht bloß als intellektuelle Übung, sondern im Rahmen einer sehr persönlichen emotionalen Erfahrung

Reden wir zum Beispiel einmal übers Theater:  es gibt da diesen einen speziellen Moment, der das Theater zu einem besonderen Erlebnis macht. Diesen Moment erlebst du nirgendwo anders. Das macht für mich echtes Theater aus.

Dieser Moment, wenn sich nach dem Stück der Vorhang wieder öffnet und die wahren Menschen hinter der Rolle ins Licht treten. Dann geschieht etwas, das kein Kino bieten kann: wir beschließen gemeinsam dieses “Fest des Augenblicks“ (so wie Luc Bondy es nannte), zu dem man verabredet war und das man ein paar Stunden Lebenszeit lang zusammen beging.

Nun ist es vorbei und so, wie man es gespielt und gesehen hat und dieser Abend, unwiederbringlich. In der offenkundigen Dankbarkeit liegt auch ein wenig Trauer über das Vergangene.

Kennst du dieses Gefühl? Die Menschen sehnen sich nach Geschichten und Schauspiel erzählt (hoffentlich) Geschichten. Wir glauben, dass exzellente Schauspieler und Regisseure,  die heute bedeutungsvolle Kunst  erschaffen wollen, Handwerker, Botschafter und Entdecker sein müssen.

Aber wie findest du neben deiner Vollzeit-Arbeit… dem Aufbau deiner Familie… oder den vielseitigen Herausforderungen des Alltags noch die Zeit dafür?

Anstatt dich durch tausende Homepages nach geeigneten Anspielen zu graben, finde schnell ein passendes Anspiel für jeden Zweck in unseren Ressourcen. Anstelle hunderte Bücher zu wälzen, die sich nicht in deinen Alltag integrieren lassen, findest du auf diesem Blog hilfreiche Antworten.

5. Im deutschsprachigen Raum gibt es kaum Plattformen für Künstler

Du bist nicht allein. Auch wenn es sich manch einmal so anfühlt 🙂 Dort draußen im Dramaversum gibt es so viel kreative Inspiration… du kannst es dir einfach nicht vorstellen. Dieser Blog wird für dich ein Pool voller genialer Einfälle werden.

Es gibt Gemeinden und Kirchen, die tolle Dinge machen. Wir werden Interviews führen, Trailer veröffentlichen und dir zeigen, was es alles gibt. Und wenn du Material hast, dann darfst du es der Community gerne zu Verfügung stellen.

Und ich stelle deine Fragen und Probleme in den Mittelpunkt. Wenn du mal etwas ganz genau wissen willst oder an irgendeinem Punkt nicht weiterkommst, dann nimm Kontakt mit mir auf. Ich helfe dir gerne weiter.

Kopieren und nachmachen gerne erlaubt. Diese Welt ist bunt und du darfst es erleben. Ich wünsche dir, dass du viele hilfreiche Tipps und Tricks auf diesem Blog findest.